Ehemalige Schüler über Ihre Zeit in der Montessori Schule Günzburg

Mir blieb positiv in Erinnerung, dass ich in der Monti Schule keinen Stress hatte und gern in die Schule gegangen bin. Gut war damals, dass man genau das üben konnte, wo man Defizite hatte, und dass es keine Noten gab, da ich der Meinung bin, dass Leistung und Wissen nicht in Noten gemessen werden kann. Was mir seit der Monti – Schule leicht fällt, ist es Referate auch vor großem Publikum zu halten.

Valentin Hegele (17)2004-2008 in der MontiSchule, momentan in der 10. Klasse Gymnasium

„Die Prüfungsvorbereitung war zielorientiert und hat uns alle auf die Abschlussprüfungen gut vorbereitet. Manchmal vermisse ich die Freiarbeit und das Lernen mit der Lehrkraft zusammen.“

Céline Langhammer (17)Akademie für Kommunikation

„Die Lernmethoden an unserer ehemaligen Schule bereiten eine sehr gut auf das spätere Schul- & Arbeitsleben vor. Besonderes stark ist mir die Klassengemeinschaft in Erinnerung geblieben – mit den meisten habe ich noch immer Kontakt.“

Leopold Jakisch (17)Dossenberger Gymnasium Günzburg

Mir hat gut gefallen, dass ich frei arbeiten durfte. Besonders gern bin ich den Wald gegangen. Die Aufenthalte im Schullandheim fand ich richtig schön, da es da eine tolle Klassengemeinschaft gab. Positiv blieb mir auch in Erinnerung, dass die Beziehung zu den Lehrern locker und nicht so förmlich war. Geholfen hat mir, dass ich früh gelernt habe, wie man Referate hält.

Benedikt Hegele (15)2006-2010 Montischule, jetzt 9. Klasse Gymnasium

„Das Arbeiten an der Montessori-Schule lehrt schon früh eigene Projekte und Mappen ordentlich und gewissenhaft zu erstellen. Positiv in Erinnerung ist mir geblieben, dass das Lehrer-Schüler-Verhältnis nie so streng wie an anderen Schulen war.“

Melissa Eyb (18)Akademie für Kommunikation

„Der Fachunterricht in den oberen Klassen hat mir immer Spaß gemacht.“

Lena Wenninger (17)Friedrich-List-Schule Ulm

„Während der Freiarbeit konnte man sich Themen selbst erschließen und neue Dinge lernen, die im Lehrplan nicht immer vermerkt sind. Ich erinnere mich gerne an verschiedene Lektüren die wir zusammen gelesen und bearbeitet hatten.“

Maximilian Wall (17)Akademie für Kommunikation